Biografie

START

MUTUS LIBER

DER KÜNSTLER

TEXTE ZU JOSEF ENZ

APHORISMEN

KONTAKT

Technik

Atelier

Josef Enz

Foto © Manfred J. Schusser

ZUR PERSON VON JOSEF ENZ

 

JOSEF ENZ, geb. 1949 in St.Pölten, studierte in Salzburg Psychologie/Romanistik. Dreiunddreißig Jahre klinischer Psychologe an der ortsfesten Stellungskommission des Österreichischen Bundesheeres in Klagenfurt.

 

Schon während des Studiums interessierten mich projektive Diagnoseverfahren. Die künstlerischen Erzeugnisse von psychiatrischen Patienten faszinierten mich. Das Interesse an der eigenen Zeichnung entwickelte sich erst spät im Alter von 48 Jahren, wurde aber dann sofort existenzbeherrschend. Mein Interesse für Literatur findet seinen Ausdruck im Schreiben von Aphorismen.

 

Mich interessieren die existentiellen Dimensionen des Menschen. Meine Zeichnungen sind daher naturgemäß figurativ. Die Darstellungen sind stets imaginär, oft visionär und metaphysisch-mythologisch deutbar und der narrative Ansatz ist unübersehbar. Ich tendiere zur Groteske, die ich als Irrationalbereicherung der menschlichen Existenz, als Evokation einer archetypischen Anderwelt verstehe.

 

 

 

AUSSTELLUNGEN

(Auswahl)

 

2012

Schütt und Schleif, Kunstverein Kärnten, Künstlerhaus, Klagenfurt

 

2011

Bilder aus dem Kopf, Amthof, Feldkirchen

 

2003

Aus den Lücken der Erinnerung, Bildungshaus Sodalitas, Tainach

 

2002

Erlösungsspannung, Pfarre Welzenegg, Klagenfurt

 

2000

Imaginäre Köpfe, Schlosstadel, Keutschach